Sternenschimmer

Titel: Sternenschimmer
Autor: Kim Winter
Verlag: Planet Girl
Originalsprache: Deutsch
Erschienen: 15.07.2011
Hardcover, 576 Seiten
Preis: 16,95
Kaufen

 

Inhalt:

Viele Jahre in der Zukunft ist die Erdbevölkerung deutlich gesunken und lebt gemeinsam in den Vereinigten Staaten auf einer kleinstmöglichen Fläche. Als auf dem Planeten Loduun Krieg ausbricht, kommen durch ein Flüchtlingsprogramm 300 junge Loduuner auf die Erde, unter ihnen auch Iason. Mia, eine 17-jährige Irdin, lernt ihn bei einem Hilfsprojekt kennen und je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto näher kommen sie sich. Mia ist fasziniert von seinen übernatürlichen Fähigkeiten, weiß jedoch auch, dass Iasons Zeit auf der Erde begrenzt ist. Denn Iason ist ein Wächter, dazu auserwählt seinen Planeten zu retten. Als aber seltsame Dinge in Iasons und Mias Umgebung passieren und Mia in Gefahr gerät, muss Iason seinen Sinn hinterfragen…


Meine Meinung:

Das Cover finde ich echt wunderschön gestaltet und es fällt richtig ins Auge. Der sanfte Lilaton in Verbindung mit dem Titel hat etwas leicht Magisches und passt richtig gut zum Inhalt des Buches.

Anfangs hatte ich jedoch einige Probleme mit dem Schreibstil. Diesen fand ich sehr kindlich und zugleich sehr sprunghaft. So hatte ich Schwierigkeiten, in die Geschichte reinzukommen, mir die Erde in der Zukunft vorzustellen und die Verbindungen mit Loduun zu verstehen. Mit der Zeit, und bei 576 Seiten ist das ja eine Weile, habe ich mich aber daran gewöhnt, besonders da die Geschichte an sich sehr schön war.

Die Idee, Menschen von einem anderen Planeten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten auf der Erde in der Zukunft landen zu lassen, gefällt mir echt gut und insbesondere die Sache mit dem Sinn war genial. Die Stellen, an denen die Loduuner von ihrem Heimatplaneten erzählt haben, mochte ich sehr gerne. Allerdings hat es ziemlich gedauert, bis es spannend wurde, und auch die Liebesgeschichte, die sich zwischen Mia und Iason entwickelt, war wenig aufregend. Hier fand ich das empfohlene Alter von 13-16 Jahren etwas hoch angesetzt, ich würde das Buch eher so 11-14-Jährigen ans Herz legen. Gegen Ende jedoch ging dann alles ziemlich schnell, aber auch nicht ganz so fesselnd weiter. Hier hat es mir etwas an Aufregung und Action gefehlt und naja, das Ende war dann für meine Verhältnisse viel zu kitschig.

Vor allem die Hauptprotagonistin, die 17-jährige Mia, hat sich sehr naiv und wenig erwachsen verhalten. Hätte ich ihr Alter nicht gewünscht, hätte ich sie zu Beginn eher auf 14 geschätzt. Besonders ihre Feindschaft zu Mirjam, einer Klassenkameraden, hat sehr pubertär angemutet und hat finde ich gar nicht zu einer 17-Jährigen gepasst. Auch war ihr Denken und Handeln manchmal echt egoistisch und unbedacht und ich konnte mich nicht wirklich mit ihr anfreunden. Die Loduuner hingegen, allen voran Iason, fand ich wirklich toll gestaltet. Sie wurden super beschrieben und Iason konnte nicht nur Mia, sondern auch mich mit seinen Besonderheiten faszinieren. Seine Stimmungsschwankungen am Anfang waren zwar schon etwas seltsam, vor allem, da er dann auf einmal total nett zu Mia ist, aber dies ist für mich mit der kleinste Kritikpunkt. Seine Schwester, die kleine Hope, und die anderen Loduuner Kinder wurden sehr süß dargestellt und ich mochte sie wirklich gerne. Insgesamt gesehen hat Kim Winter jedoch für meinen Geschmack ein paar zu viele Charaktere erschaffen, von denen viele eine kleinere Rolle gespielt haben und die ich auch nicht vermisst hätte, hätte es sie nicht gegeben.

Fazit:

„Sternenschimmer“ ist mit Sicherheit nicht das perfekte Buch, aber die Idee an sich ist wirklich schön und lesenswert. Leider konnte mir Mia zwar nicht ganz sympathisch werden aber für Mädchen zwischen 11 und 14 ist das Buch bestimmt angenehm zu lesen. Auch wenn mich „Sternenschimmer“ nicht immer überzeugen konnte, gibt es von mir 4 von 5 Punkten, da ich insgesamt viele schöne Lesestunden mit diesem Buch verbracht habe.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif