Das Mädchen, das Hoffnung brachte

Titel: Das Mädchen, das Hoffnung brachte
Autor: Nicholas Vega 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Originalsprache: Deutsch
Erschienen: 25.11.2014
Taschenbuch, 328 Seiten
Preis: 9,99€

Kaufen

Inhalt:

Anna, ein 14-jähriges Mädchen aus einem Heim, ist auf der Suche nach ihrer Mutter. Ihr Weg führt sie eines Tages in eine U-Bahn-Station, wo sie auf Zelda, das unheimliche junge Mädchen, das Insekten isst, und auf den Rollstuhlfahrer Luke, der sich für einen Glückspilz hält, trifft. Alle sind sie auf der Suche nach etwas und gelangen schließlich in das von der Schließung bedrohte Kinderhospiz Niemalsfern. Um dieses zu retten und das Böse abzuwenden, dass ihre und die Welt im Keller bedroht, reisen sie in diese. Doch dort, wo einst Harmonie und Glückseligkeit herrschten, droht nun große Gefahr…

Meine Meinung:

Nicht nur der wunderschöne Titel und das märchenhafte Cover erinnern an „Der Junge, der Glück brachte“, sondern auch der Inhalt. Nachdem ich von diesem Buch von Nicholas Vega, seinem Schreibstil und seinen Ideen absolut begeistert war, konnte ich einfach nicht anders, als mich bei der Leserunde zu „Das Mädchen, das Hoffnung brachte“ zu bewerben.

Es geht sehr märchenhaft los und schon nach wenigen Seiten hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Der Autor hat einen wunderbaren Schreibstil und die magische Geschichte mit doch sehr schrägen Charakteren tun ihr übriges, um den Leser zu fesseln. Anna, die Hauptprotagonistin, ist sehr schüchtern, was wohl auch an ihrer Stummheit liegt, aber schnell wurde klar, dass sie von den meisten viel zu sehr unterschätzt wird! Besonders in brenzligen Situationen ist sie oft sehr besonnen und lässt sich nicht entmutigen. Zelda bleibt im gesamten Laufe des Buches sehr mysteriös und ehrlich gesagt auch ziemlich unheimlich. Alleine, dass sie Insekten ist-uah! Sobald man jedoch merkt, dass sie nicht das starke Mädchen ist, das sie immer vorgibt zu sein, sondern in Wirklichkeit sehr verletzlich ist, muss man sie einfach in sein Herz schließen! Mit Luke hingegen bin ich nicht ganz warm geworden, oft ist er mir zu herrisch und überheblich, aber die weiteren Charaktere, die im Laufe des Buches auftauchen, konnten mich alle sehr begeistern! Es sind ungewöhnliche Charaktere, sie sind alle etwas Besonderes und haben die außergewöhnliche, magische Atmosphäre des Buches noch verstärkt!

Zwar dauert es etwas, bis Anna und ihre neuen Gefährten in die Welt im Keller reisen und dort zahlreiche Abenteuer erleben, aber auch schon vorher ist es durchaus faszinierend! Man merkt, dass Nicholas Vega ein Kinderhospiz besucht hat, denn die Beschreibungen im Buch sind absolut authentisch, sehr berührend und haben mir stellenweise Gänsehaut beschert! Einfach toll beschrieben! Die Welt im Keller hingegen scheint das genaue Gegenteil dazu zu sein, alles scheint perfekt und harmonisch abzulaufen. Diese fantastische Welt wird so beschrieben, dass man sie sich mit allen Sinnen vorstellen kann und ich glaube, ich habe zwischenzeitlich auch nachts von der Geschichte und der Welt im Keller geträumt^.^ Jedoch wird diese schöne Welt von einer dunklen Macht heimgesucht und bedroht. Dies und die Abenteuer, die Anna und ihre Weggefährten erleben, zeigen starke Parallelen zu denen aus „Der Junge, der Glück schenkte“, sind aber trotzdem wieder etwas völlig Neues!

 

Fazit:

Ich kann nicht sagen, welcher Roman von Nicholas Vega mir besser gefallen hat, aber beide sind absolute Geheimtipps von mir! „Das Mädchen, das Hoffnung schenkte“ ist eine ungewöhnliche und wunderschöne Geschichte und geht einem Nahe! Von mir gibt es ganz klar 5 von 5 Herzen.

5 Herzen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

2 Gedanken zu „Das Mädchen, das Hoffnung brachte

  1. Hallo Anne,

    Achtung, mein Kommentier Marathon beginnt. Da ich aber später noch verabredet bin, weiß ich nicht wie viele ich tatsächlich schaffe 😀 Ich bin aber hochmotiviert.

    Die Geschichte klingt wirklich sehr schön muss ich sagen. Irgendwie so…. keine Ahnung. zum Seufzen schön. 😀

    Grüße,
    Julia

    • Hallo Julia,

      haha, ich freu mich schon auf die Kommentare von dir;)

      Zum Seufzen schön trifft es gut! Kann dir „Das Mädchen, das Hoffnung brachte“, nur ans Herz legen, ebenso wie Nicholas vorheriges Werk: „Der Junge, der Glück schenkte“. Beides einfach wunderschöne Bücher *.*

      LG
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://anneblogt.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif